Was für eine Sauerei

Morgens halbzehn in Deutschland: Anna versinkt im Acker. Vor ihr gut 50 Polen, Rumänen und Österreicher, die sie verständnislos anschauen. Der Beginn einer Baureportage.

Im Gubener Gewerbegebiet entsteht gerade eine 12 Hektar große Fotovoltaikanlage. Wo derzeit Matsch und Pfützen regieren und schlammige Bagger um Anna herumkarren, wird Brandenburg schon bald um 24 Millionen Euro ärmer und 9,5 Megawatt jährlich reicher sein.

Nicht, dass davon bereits etwas ersichtlich wäre. Im Prinzip tragen die Arbeiter bisher nur Stahlrohre durch die Gegend und ziehen ihre Gummistiefel schmatzend aus dem Morast. Auf das Reportageergebnis dieser Sauerei darf man also gespannt sein.

Dieser Beitrag wurde unter Recherche abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Warning: Missing argument 2 for wpdb::prepare(), called in /kunden/221893_03050/webseiten/blogs/wp-content/plugins/buddypress/bp-core/bp-core-filters.php on line 111 and defined in /kunden/221893_03050/webseiten/blogs/wp-includes/wp-db.php on line 1198

5 Antworten auf Was für eine Sauerei

  1. Hey Anna!

    Wenn die 50 Polen, Rumänen und Österreicher vor der Anna waren, müssen sie auch im Boden versunken sein. Sonst wären sie ja über dir. Stelle mir gerade das Bild von 51 im Boden versunkenen Menschen vor:)
    Apropos vorstellen: Unter 24 Millionen Euro kann ich mir viel vorstellen unter 9,5 Megawatt hingegen nicht. Vielleicht kann man ja in der Reportage schreiben: 9, 5 Megawatt, das ist die Energie die benötigt wird, um 30 000 Elektrozahnbürsten-Köpfe 1 Million Jahre im Kreise surren zu lassen (Zahlen erfunden). Aber vielleicht gibt es irgendeinen bildhaften Vergleich der Energieexperten.

    Na dann Morast-Reporterin-behalte den Kopf über dem Schlamm!!!

    Liebe Grüße!

    Mathias

  2. janaugustin sagt:

    Klingt auf jeden Fall nach einer dreckigen Story.
    Versumpfe dabei nicht, liebe Grüße, Jan

  3. Melanie Sonnenbrodt sagt:

    “Der Acker schließt sich um seine Gummistiefel, schmatzt leise wie ein zufriedenes Baby.” – Na das klingt doch nach ANNA! Wunderbares Sprachbild.

    Ganz liebe Grüße, Melanie

    PS: Erinnert mich thematisch an deinen Red-Bull-Höhenflug. Damals hast du doch von Geburtswehen gesprochen, nicht wahr?!

  4. AnnaMH sagt:

    Richtig – bei den Tipps “tief atmen, viel atmen, stark pressen” denkt aber doch wirklich jeder an einen Geburtsvorbereitungskurs, oder? Obwohl es eine Anleitung des Sanitäters für den Flug war, um nicht ohnmächtig zu werden. (;

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>