Das Schweigen der Heidelämmer

Wer kennt ihn nicht, den legendären Kultfilm aus dem Jahre 1991 mit Anthony Hopkins und Jodie Foster in den Hauptrollen. Nicht jedermanns Sache, aber mit fünf Oscars ausgezeichnet. Damals konnten die Lämmer zum Schweigen gebracht werden. Das Thriller-Virus hat jetzt den Elbe-Elster-Kreis erreicht: Leidtragende sind auch dieses Mal vierbeinige Wesen. In der Region um Elsterwerda bieten Gastronomen derzeit eine neue Köstlichkeit an: Niederlausitzer Heidelamm. Hirtenschmaus in der Pfanne, Rückenfilet mit Gartengemüse sowie Naturparkschnitzel aus der Keule – das ist nur eine kleine Auswahl der neuen Spezialitäten auf der „Regionalen Speisekarte“ in sieben Gaststätten.

 

Neue Köstlichkeit im Elbe-Elster-Kreis: Heidelamm

Warum das Gericht so mundet, habe ich bei einer meiner Touren durch den Landkreis in Erfahrung bringen können. Bei einer sinnvoll genutzten Mittagspause ließ ich mir die neue Gaumenfreude angedeihen. Mit leerem Magen arbeitet es sich nämlich schlecht. Also dachte ich: Selbst ist der Mann. Natürlich nur, um herauszufinden, was denn nun „Heidschnuckenfleisch“ eigentlich auszeichnet. Wieder zurück in der Redaktion, folgte noch eine Abfrage von Finsterwalde bis Herzberg, um die Studie repräsentativer zu gestalten. Neugierig geworden oder Hunger bekommen? Die Ergebnisse meiner Befragungen einzelner Gastronomen können hier nachgelesen werden:  

 http://www.lr-online.de/regionen/elsterwerda/Einfach-koestlich-Heidelamm-in-Bad-Liebenwerda;art1059,3513962

Guten Appetit!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tierisch, Umfrage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>