Von Weißwasser nach Cottbus verschifft

Übrigens vom 31.Dezember 2011

Mein Übrigens vom 31. Dezember 2011 in der Lokalausgabe Weißwasser

Abschied nehmen war noch nie wirklich mein Ding. Zum Jahreswechsel stand mein erster Stationswechsel an. Das heißt konkret: Von der Lokalredaktion Weißwasser nach einem Jahr Abschied nehmen und auf nach Cottbus ins Haupthaus, erst einmal zum Desk.

Zum Abschied wollte ich mir etwas ganz Besonderes einfallen lassen und so brütete ich mehrere Stunden an einem “Übrigens”. Das Resultat vom 31.12.2011 seht ihr im Bild. Heute, 19 Tage später, bin ich mächtig stolz auf dieses kleine künstlerische Werk. Vor allem weil es sich zum Teil bewahrheitet hat.

Am Ende schrieb ich: “Es muss ja auch kein Abschied auf immer sein.” Und wie es der Zufall oder sonst da wer so will, sitze ich heute in Cottbus am Desk, beschäftige ich mich Tag für Tag vor allem mit der Weißwasseraner Lokalausgabe. Ich habe durch die Texte, die ich lese und redigiere, das Gefühl niemals weg gewesen zu sein aus Weißwasser. Ich habe zwar momentan keinen Kontakt zu Lesern oder Informanten aus der Glasmacherstadt, schreibe auch nicht mehr annähernd so viel wie zu Weißwasseraner Zeiten, dennoch bin ich glücklich. Und wenn die Zeit am Desk herum ist, werde ich sicherlich wieder einen schrecklichen Abschied nehmen müssen. Aber so ist das nun mal. Nach jedem Ende, kommt ein neuer Anfang. Und den genieße ich jetzt erst einmal am Desk.

Dieser Beitrag wurde unter Glosse, Lausitz, Organisation, Redaktion, Sachsen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>